INSTAGRAM ist viel mehr als nur die Welt der #hashtags

Unserer Instagram-Account @business.cockpit ist jetzt acht Monate alt. Mein ganz persönliches Resümee, u.a. die Frage „Warum sollte ich als Unternehmer Social Media nutzen?“ und einige erprobte Tipps möchte ich Dir in diesem Blog erzählen. Natürlich freue ich mich auch auf Deine Anregungen und Tricks in den Kommentaren. Danke. Und nun: Viel Spaß beim Lesen, Jennifer.

„Das Internet ist wie eine Welle. Entweder man lernt, auf ihr zu schwimmen, oder man geht unter.“
Bill Gates

Einleitung

Es gibt viele Möglichkeiten, sich in der digitalen Welt  zu zeigen und man wird als Unternehmer aus unserer Sicht nicht darum rum kommen, sich hiermit auseinander zu setzen. Welcher Weg der richtige für das eigene Business ist, das maße ich mir an dieser Stelle nicht an, zu beurteilen. Zu mindestens einer sollte dabei sein!

Facebook, Twitter, Instagram, LinkedIn, Pinterest, Xing oder YouTube

Wer die Wahl hat, der hat auch die Qual, sich für eine oder mehrere Plattformen zu entscheiden. Es ist wichtig, sich die einzelnen Kanäle anzuschauen, das zeigen diverse Statistiken.

„This is what happens in an internet minute.“ by Die Business Fabrik

Stell Dir mal bitte Deinen Timer auf 60 Sekunden. Wenn dieses Zeitfenster abgelaufen ist, dann:

– wurden auf YouTube 4,5 Millionen Videos geschaut,

– waren auf  Instagram 347.222 Besucher unterwegs,

– kamen auf Twitter 87.500 neue Tweets hinzu,

– haben sich auf Facebook eine Millionen Nutzer angemeldet.

Das ist nur ein Auszug aus der Statistik, was in einer Internetminute passiert.

 

Ein Blick in den App-Store

Die nächsten beeindruckenden Zahlen kommen aus dem App-Store. Bevor Du Dir eine App runterlädst, schaust Du Dir sicher auch die Download-Zahl an, zumindest ich tue es:

– Facebook & Instagram mit jeweils über eine Milliarde Downloads,

– YouTube mit über fünf Milliarden Downloads

– Twitter mit über 500 Millionen Downloads

– Printerest mit über 100 Millionen Downloads

Unsere persönliche Entscheidung

Im ersten Schritt entschieden wir uns für Facebook und Instagram. Auf beiden Kanälen war ich bis zu diesem Zeitpunkt nur privat und eher selten unterwegs. Das Format von Instagram gefiel und gefällt mir (auch heute noch) besser. Doch ich glaube, das ist reine Geschmackssache. Mein Tipp: Wähle die Plattform für Dich aus, die Dir wirklich Spaß macht, denn Du wirst schon einige Zeit darauf verbringen und das auch noch am besten täglich.

Erste Überlegungen für Instagram

Wie soll unserer Account aussehen? Was wollen wir damit für unser Business Cockpit erreichen? Über was wollen wir schreiben?

Definiere Dein Instagram-Ziel

Unser Ziel war es, dass man uns und unser Business kennenlernt. Also schrieben wir es gleich in den ersten Post. Einmal aus der „Hüfte geschossen“.

War okay, man muss nicht unbedingt perfekt starten und man darf mal etwas aus einer Intuition heraus tun, doch aus heutiger Sicht gebe ich Dir lieber ein paar Fragen mit an die Hand:

– Was will ich mit meinem Instagram-Account erreichen?

– Wen will ich überhaupt erreichen? Wer ist meine Zielgruppe?

– Welchen Nutzen haben zukünftige Follower von meinen Inhalten?

– Was ist mein Alleinstellungsmerkmal? In welchem Bereich bin ich ein Experte?

Und jetzt aus meiner Sicht, vielleicht bin ich ja Dein nächster Abonnent:

– Warum sollte ich ausgerechnet Dir folgen?

– Was habe ich überhaupt davon, Dir zu folgen?

Schreib Dir ruhig Deine Antworten zu diesen Fragen auf, damit Du Dir Dein Instagram-Ziel wirklich bewusst machst.

Definiere Dein Instagram-Layout

Mir persönlich gefielen Accounts, die mit Zitaten arbeiteten und eine gewisse Struktur hatten und dadurch einen Wiedererkennungswert transportierten.

Deshalb kommt hier meine Anregung für Dich: Schau Dich einfach mal auf Instagram um. Was spricht Dich an oder auch nicht?

Definiere Deinen Instagram-Content & Dein Content-Format

Content“ ein typisches Wort im Online-Marketing, d.h. welche Inhalte möchtest Du in welcher Art und Weise rüberbringen?

Auf Instagram gibt es vier verschiedene Ausgabeformate:

– Der Feed. Das ist Dein Post, mit dem Du Reichweite bekommst und mit Deinen Lesern interaktiv werden kannst.

– Die Story. Hier kannst Du auf lockere Art und Weise, Deine Einblicke hinter die Kulissen zeigen. Nach 24 Stunden ist jede Story wieder verschwunden.

– Das IGTV. Mich erinnert es an YouTube, nur das hier Deine Videos nicht länger als zehn Minuten sein dürfen.

– Wirklich LIVE. Hier kannst Du tatsächlich direkt mit Deinen Zuschauern kommunizieren bzw. Chat-Fragen beantworten, wie es heutzutage heißt.

Instagram empfiehlt natürlich, dass Du alle vier Formate nutzen sollst.   

Definiere Deine Instagram-Hashtags

„Du und Deine #Hasthags!“ werde ich im Team gern mal belächelt und doch sind sie so verdammt wichtig, um Reichweite zu erlagen.

Hier meine Erfahrungen:

– Benutze immer mal wieder unterschiedliche Hashtags, damit Du auch neue, mögliche Abonnenten auf Dich aufmerksam werden.

– Du darfst pro Post/Feed bis zu 30 Hashtags verwenden. Am besten ist, wenn sie etwas mit Deinem Post, mit Dir und Deinem Business und Deinen Produkten bzw. Dienstleistungen zu tun haben.

Interessanter Hinweis: Fanpage Karma hat mehr als fünf Millionen Posts von 300.000 Instagram-Profilen untersucht und festgestellt, dass die größte Reichweite pro Follower mit Beiträgen erzielt wurden, die 20 bis 24 Hashtags hatten.

– Die Mischung macht’s! Es gibt sogenannte große und kleine Hashtags, z.B. für #business gibt es über 53 Millionen Beiträge und für #businesstip über 282 Tausend Beiträge und für #businesscar ca. 22 Tausend. Du kennst das Thema mit Sicherheit aus der Keyword-Analyse.

– Die Auswahl Deiner Hashtags sollten auch Deine Zielgruppe berücksichtigen, z.B. ist sie international oder eher aus dem deutschsprachigen Raum; statt #cat lieber #katze nehmen.

Fazit

Bevor Du verdammt viel Zeit und Arbeit in einen eigenen Business-Account auf Instagram investierst, stell Dir bitte eine entscheidende Frage:

Ist meine Zielgruppe auf Instagram unterwegs?

Ansonsten kannst Du Instagram gern dafür nutzen, um sich mal umzuschauen, was der eigene Wettbewerb macht, welche Trends sich entwickeln. Ich kann Dir verraten, dass wir vor einem Jahr einem Fleischermeister nahegelegt hatten, sich auf Facebook oder Instagram mit seiner Arbeit zu zeigen. Mach Dir mal den Spaß und schau nach, wie viele Metzger es heute auf diesen Kanälen ist. So viel sei verraten, die Zahl steigt!

Das Beste zum Schluss

Dieses Mal habe ich keine Geschichte für Dich, obwohl Instagram natürlich großartige Stories und faszinierende Hypes hervorgebracht hat.

Ich persönlich suche mir gern mal einen Motivationskick oder eine Inspiration für meine Tätigkeit als Coach auf Instagram. Wie zum Beispiel nachfolgenden Spruch von dem Account ERFOLGSMENSCH und jetzt für Dich:

„DEIN LÄCHELN IST DEIN LOGO.   
                 DEINE PERSÖNLICHKEIT IST DEINE VISITENKARTE.
                                WIE ANDERE SICH FÜHLEN, NACHDEM DU IHNEN BEGEGNET BIST,     IST DEINE MARKE.“

Herzliche Grüße Jennifer

PS:
Hier findest du unseren Instagram Account

Bitte hier den Newsletter abonnieren: